Zeit zum Sterben

Fakten:

Verlag: Verlagsgruppe Random House

Erscheinungsdatum: Juli 2016

Druck und Bindung: CPI books GmbH, Leck

Satz: Greiner & Reichel, Köln

Umschlagsillustration: Nele Schütz Design

ISBN: 978 – 3 – 453 – 41951 – 3

Die Originalausgabe TIME OF DEATH erschien 2015 bei Little, Brown (London)

 

Zum Autor:

Mark Billingham, geboren 1961 in Burningham, ist einer der erfolgreichsten britischen Thriller Autoren. Berühmt wurde er mit seiner Serie um den eigenwilligen Ermittler Tom Thorne, für die er mit dem Sherlock Award ausgezeichnet wurde. Mark Billingham erhielt zahlreiche Krimipreise, unter anderen den BCA-Award sowie den Theakston`s Award. Er lebt in London und in Florida.

Blick ins Buch:

„In einem einsamen Landstrich Englands werden zwei Schülerinnen als vermisst gemeldet – die Bewohner von Warwickshire sind erschüttert. Als der Familienvater Stephen Bates unter Verdacht fällt, beginnt die Presse eine gnadenlose Hetzkampagne. Dann wird im Wald eine verwester Leiche gefunden. Doch wo ist das zweite Mädchen? Der eigenwillige Ermittler Tom Thorne und sein Partnerin Helen wollen die Wahrheit – wie schrecklich sie auch sein mag.“ 

Covergestaltung:

Der  Bucheinband,  der aus einem festen Papiereinband besteht,  zeigt eine typische Landschaft aus dem Herzen Englands. In einer  sanften Hügellandschaft steht ein verlassenes Gebäude. Der Himmel ist wolkenverhangen und  blutrot gefärbt. Wer den Inhalt des Buches kennt weiß, dass das Cover sehr gut zur Story passt.

image

Aufbau und Schreibstil:

Der Triller hat einen Prolog, ist in drei Teile gegliedert und besteht aus insgesamt 77 Kapiteln. Es sind 523 Seiten zu lesen. Die Handlung ist chronologisch geschrieben.  Der Schreibstil ist angenehm und einfach zu lesen. Die Handlung ist logisch und in sich schlüssig aufgebaut. . Die Handlungsorte sind perfekt im Wechsel, so dass der Leser den Drang verspürt weiterzulesen.  Die Dialoge sind abwechslungsreich und unterhaltsam. Der Spannungsbogen, der von Anfang an aufgebaut wird, hält sich bis zum Ende.  

Meine Meinung:

Bei diesem Thriller passt das Sprichwort.“ Erstens kommt es anders, und  zweitens als man denkt.“ Eigentlich wollten Tom Thorne und Partnerin Helen Weeks  zusammen in den Urlaub fahren. Hätte Helen nicht abends ferngesehen, wäre es auch  so geschehen, doch dann kam eine Meldung, die alles veränderte.

„Zeit zum Sterben“ ist ein klassischer Thriller, der von Anfang an spannend ist. Die abwechslungsreichen Perspektivenwechsel halten den Leser in Ungewissheit und erzeugen ein rasantes Tempo der Ereignisse. Ich liebe es zu rätseln, wer nun der wahre Mörder ist. Ein Tatverdächtiger ist rasch ermittelt, aber ist er auch wirklich der Richtige?

Die Hauptfiguren des Krimis sind sympathisch dargestellt. Tom Thorne, der aus Langeweile zu ermitteln beginnt und Helen, die in ihrem alten Heimatort von der Vergangenheit eingeholt wird.

Ich habe mit diesem Buch die beiden Ermittler neu kennengelernt, hatte aber keinerlei Schwierigkeiten, in das Geschehen einzutauchen. Eine Vorkenntnis ist nicht erforderlich, um der Handlung des Thrillers folgen zu können.   

Fazit:

Wer Krimis liebt, kann mit diesem Buch nichts falsch machen. Das überraschende Ende lässt auf eine Fortsetzung der Handlung hoffen. Die Fülle des Romans sollte den Leser nicht abschrecken. Auch wenn es viele Seiten sind, sie lesen sich flüssig und gut.  Ich genoss spannende Lesestunden, und so soll es ja schließlich sein!

 

Ich gebe somit dem Werk verdiente 5 von 5 Sternen.

 

 

 

Herzlichen Dank an die Verlagsgruppe Random House, dass ich den Thriller lesen und rezensieren durfte!

 

2 comments on “Zeit zum Sterben

  1. „Zeit zum Sterben“ ist schon ein eigenwilliger Titel, weshalb ich hierauf geklickt habe. Wenn ein Buch gut und flüssig geschrieben ist, mag ich dicke „Wälzer“ sogar lieber als diese dünnen Bücher. Da ich gerade lese, habe ich mir den Titel einmal gespeichert für spätere Stunden.

    Liebe Grüße
    Sabine

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

zehn − 4 =