The Girl Before – Sie war wie du. Und jetzt ist sie tot.

Fakten:

Verlag: Penguin Verlag in der Verlagsgruppe Random House GmbH, München

Die amerikanische Originalausgabe erschien 2017 unter dem Titel »The Girl Before«  bei Ballantine Books, New York

Erscheinungsdatum: April 2017

Umschlag: Hafen Werbeagentur

Satz: Greiner & Reichel, Köln

Druck und Einband: CPI books GmbH, Leck

ISBN: 978 – 3 – 328 – 10099 – 7

 

Dieses Buch ist auch als E-Book erhältlich

Über die Autorin:

The Girl Before ist der erste Psychothriller JP Delaneys. Zuvor veröffentlichte Delaney unter anderen Namen bereits einige Romane, die die Bestsellerlisten eroberten. The Girl Before erscheint in 39 Ländern. Die Verfilmung durch den bekannten Hollywood-Regisseur Ron Howard ist bereits in Planung.

Blick ins Buch:

»Nach einem Schicksalsschlag braucht Jane unbedingt einen Neuanfang. Daher  überlegt sie nicht lange, als sie die Möglichkeit bekommt, in ein hochmodernes Haus in einem schicken Londoner Viertel einzuziehen. Sie kann ihr Glück kaum fassen, als sie dann auch noch den charismatischen Besitzer und Architekten des Hauses kennenlernt.  Er scheint sich zu ihr hingezogen zu fühlen. Doch bald erfährt Jane, dass ihre Vormieterin im Haus verstarb – und ihr erschreckend ähnlich sah. Als sie versucht, der Wahrheit auf den Grund zu gehen, erlebt sie unwissentlich das Gleiche wie die Frau vor ihr: Sie lebt und liebt wie sie. Sie vertraut dem gleichen Menschen. Und sie nähert sich der gleichen Gefahr.«

Covergestaltung:

Schemenhaft ist ein weißes Gebäude mit großen Fenstern zu erkennen. Eine Frau betritt das Haus. Die Darstellung ist in Schwarz und Weiß gehalten. Der Buchtitel leuchtet dem Leser in Rot entgegen. Da sich die Geschichte maßgeblich  um dieses besondere Haus dreht, finde ich die schlichte Gestaltung sehr zutreffend.

Aufbau und Schreibstil:

Die Handlung ist in »Damals« und »Heute« gegliedert. Obwohl die Ereignisse in der Vergangenheit und Gegenwart spielen, ergibt sich daraus eine Geschichte, die in chronologischer Reihenfolge erzählt wird. Insgesamt sind 390 Seiten zu lesen.

Die Sprache ist einfach und gut verständlich. Die Dialoge sind logisch und ansprechend. Die Handlung  ist fesselnd, prickelnd und spannungsreich.  Die Autorin baut von Anfang an einen Spannungsbogen auf. Dieser wird bis zur letzten Seite gehalten.

Meine Meinung:

Stellen Sie sich eine Kreuzung  vor. An den vier Enden stehen Emma, Simon, Edward und Jane.  Sobald Sie die ersten Zeilen dieses Thrillers lesen, beginnen die Protagonisten ihren Weg.  Seite für Seite nähern sie sich dem gemeinsamen Schnittpunkt  im Kreuzungsmittelpunkt. Je näher die Handlungsträger diesem sind, desto mehr steigt die Spannung an, bis sich die Geschichte  letztendlich zum Höhepunkt zusammenfügt.

Mir gefiel das Buch sehr gut. Es bedarf nicht unbedingt eines »Blutbades«, damit mich eine Geschichte fesselt. Äußerst geschickt verbindet JP Delaney die Ereignisse aus der Vergangenheit mit der Gegenwart, so dass der Leser lückenlos der Handlung folgen kann.

Fazit:

Der Thriller besteht aus einzelnen »Mosaiksteinchen«. Aus einem anfangs unüberschaubaren Handlungskonstrukt formt sich mehr und mehr ein klares Bild. Ich fühlte mich nach kurzer Zeit mit Emma und Jane  sehr »verbunden«  und fieberte dem anscheinend Unvermeidbaren entgegen. Dabei liebte ich es, wie Jane, zu zweifeln, zu hinterfragen und zu rätseln. Das Ende der Story fand ich äußerst befriedigend. Vielleicht fühlen sich Frauen aufgrund des Buchinhaltes mehr angesprochen als Männer. Dennoch spreche ich eine generelle Leseempfehlung aus, sofern der Rezipient nachgrübeln, tüfteln und eigene Überlegungen anstellen als äußerst spannend empfinden kann.

Von mir erhält der Thriller fünf von fünf möglichen Sternen.

 

Mein herzlicher Dank geht an die Random House Verlagsgruppe!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

zehn + 9 =