The Final Seven: Das Spiel beginnt

Fakten:

Verlag: „beTHRILLED“ – Das eBook-Imprint von Bastei Entertainment / für die deutschsprachige Ausgabe: Copyright, 2017 by Bastei Lübbe AG, Köln

Erscheinungsdatum:  Juni 2017

Originalverlag: Erica Spindler; erstmals veröffentlicht  bei Double Shot Press

Originalausgabe: „The Final Seven“

Textredaktion: Sandra Lode

Covergestaltung: Christin Wilhelm

Das Buch ist auch als Taschenbuch erhältlich

 

Über die Autorin:

Erica Spindler wuchs in Rockford, Illinois, au und studierte an der Delta State Universitiy und Universitiy of New Orleans. Sie war als Malerin tätig, ehe sie sich der Schriftstellerei zuwandte. Zuvor erschienen die Thriller der New-York-Times-Bestsellerautorin im Knaur Verlag und bei Mira. Sie lebt mit ihrer Familie in der Nähe von New Orleans.

Blick ins Buch:

„New Orleans Detective Michaela Dare ist diszipliniert und zielstrebig. Sie braucht keinen neuen Partner – schon gar nicht Zach „Hollywood“ Harris, den respektlosen Charmeur und Draufgänger, der ihr vom FBI vorgesetzt wird. Obendrein soll ihre Aufgabe darin bestehen, Zachs Bodyguard zu spielen, während er die Bösen jagt. Doch Micki stellt bald fest, dass ihr Parner mehr drauf hat als ein verschmitztes Lächeln – und dass es Kräfte zwischen Himmel und Erde gibt, die nur Zachs spezielle Fähigkeiten aufhalten können…“

Covergesteltung:

Schemenhaft ist das Gesicht einer Frau zu erkennen. Erst bei genauer Betrachtung fällt auf, dass darin eine dunkle Gestalt „versteckt“ ist. Wer den Inhalt des Buches kennt weiß, dass die Gestaltung sehr gut zum Inhalt passt.

Aufbau und Schreibstil:

Das eBook umfasst insgesamt 60 Kapitel. Ich benötigte knappe 6 Stunden, um das gesamte Buch zu lesen.

Die Sprache ist einfach und gut verständlich. Die Dialoge sind logisch und ansprechend. Die Handlung  ist komplex und spannungsreich.  Der Spannungsbogen, der von Anfang an besteht,  steigert sich bis zum Ende hin permanent.

Meine Meinung:

Mir hat das E-Book sehr gut gefallen. Der Leser erlebt neben einer spannenden Story eine Art  „andere Welt“. So genannte Psi-Phänomene wie beispielsweise außersinnliche Wahrnehmung, Präkognition (also die Fähigkeit in die Zukunft sehen zu können) oder Telepathie werden so geschickt in die Handlung eingebunden, dass es mir durchaus möglich erschien, das Beschriebene zu erleben. Der Autorin gelingt es dadurch vortrefflich, eine andere Qualität von Spannung zu erzeugen. Das Geschilderte ist nicht wirklich greifbar, es ist unheimlich und zeitgleich ungemein verlockend. Ich ließ mich sehr gerne auf das „Was wäre wenn“-Gedankenspiel ein und wurde nicht enttäuscht. Das „Andere“ ist erfrischend neu und  hat mich regelrecht begeistert.  Ich habe „The Final Seven“ an einem einzigen Nachmittag gelesen.

Fazit:

Der Anfang der Lightkeeper-Serie ist als „gelungen“ zu bezeichnen. Erica Spindler hat es geschafft, mich mit ihrer Geschichte zu packen und  neugierig zu machen, wie es mit Zach und Micki weitergeht. Die Fortsetzungsgeschichte „Triple Six“ erscheint im Herbst als eBook. Ich freue mich schon darauf!

Ich vergebe sehr gerne 5 von 5 möglichen Sternen.

 

Herzlichen Dank an den Bastei Lübbe Verlag für das spannende Buch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

18 + achtzehn =