NENN MICH NICHT HASI!

Fakten:

Verlag: Blanvalet, ein Unternehmen der Verlagsgruppe Random House GmbH

Erscheinungsdatum: April 2016

Ausgabe: Taschenbuch

ISBN: 978 – 3 – 7341 – 0100 – 7

Über die Autorin:

Sandra Girod, geboren 1963 und aufgewachsen in Schleswig-Holstein, ist Journalistin und arbeitete unter anderem für die BZ, Petra, Für Sie und als leitende Redakteurin bei Laura. „Nenn mich nicht Hasi!“ ist ihr erster Roman. Sandra Girod lebt mit ihrem Mann und zwei Kindern in Hamburg.

 

Blick ins Buch:

„Angela (gesprochen Anjela) Winter wohnt mit ihrem Mann Jan-Rudi, einem manchmal etwas spaßfreien Mathematiker, und den beiden Kindern Knöpfchen (2) und Luca (9) in der Hamburger Vorstadt. In ihrem Viertel passiert nichts und der einzige Aufreger seit Jahren ist der Bau des Luxus-Hasenstalls im Garten nebenan…. Als die Kaninchen einziehen, wird Angela klar: Das kann doch nicht alles gewesen sein! Ihrem Leben fehlt vor allem eins: Spannung. Sie will sich endlich wieder begehrt und interessant fühlen und nicht mehr wie die mausgraue Mutter und Hausfrau.

Die zündende Idee kommt von ihrer Freundin Paula: Eine Affäre muss her! Aber mit wem? Der Schornsteinfeger und der Automechaniker ihres Vertrauens kommen schon einmal nicht infrage. Da wäre aber noch der Fleischermeister Arwid Storm, der Brad Pitt des Wochenmarktes, der immer so nett mit ihr flirtet. Als Angela kurz darauf seine Visitenkarte mit einer handschriftlich vermerkten Handynummer in ihrer Metzgertüte findet, scheint der Plan aufzugehen. Wobei sie durchaus ein schlechtes Gewissen hat, als sie eine Antwort auf ihre erste SMS bekommt …“   

 

Cover:

Auf einem himmelblauen Hintergrund ist ein pinkfarbenes Häschen, das dem Betrachter den Rücken zuwendet, zu sehen. Um seine Schultern liegt ein Patronengürtel, in seinen Pfoten hält der Hase ein Gewehr.

Für mich ist die Covergestaltung genial konzipiert, weil absolut passend zum Romaninhalt. Hasi Angela wird zur „Jägerin“.

Die Covergestaltung macht neugierig auf den Buchinhalt.  Die Farbe Margenta steht in der Psychologie für: „Die Liebe zu den kleinen, alltäglichen Dingen / Vorfreude auf die Zukunft“. Auch das ist bei der Gestaltung des Bucheinbandes stimmig  zum Inhalt gewählt.  

image

Aufbau und Schreibstil:

Das Buch besteht aus 39 Kapiteln und einem Anhang, dem die Autorin die Überschrift „Was noch zu sagen wäre“ gibt. Darin geht sie auf einzelne speziell ausgewählte Punkte der Geschichte ein und bezieht „Stellung“ dazu.

Der Schreibstil ist lebendig, fröhlich, frisch und dynamisch. Der Inhalt ist leicht, eingängig, lebensnah und  munter. Die geführten Dialoge sind quirlig und bildreich geschrieben.

Das Buch ist gut verständlich aufgebaut. Der Inhalt logisch strukturiert. Für mich war der Roman  es ein absolutes  Lesevergnügen.

 

Meine Meinung:

Während des Lesens hatte ich die Assoziation, sozusagen in eine Ein- Bilder-Kamera zu „blicken“. Das sind diese niedlichen kleinen Plastikapparate, in die man mit einem Auge durch ein „Guckloch“ hineinsieht, während man mit einem Finger der rechten Hand oben auf der Kamera auf einen Miniauslöser drückt. Dabei macht es „Klick“ und ein Bild erscheint. Dieses kann so lange betrachtet werden, bis man durch ein weiteres „Klick“ das nächste Bild aufruft. Es gibt bei der Bilderfolge keinen direkten Anfang und kein definitives Ende.

Exakt so ist es im Buch von Sandra Girod. Die Geschichte beginnt mit dem Tag, an dem der Kaninchenstall gebaut wurde bis hin zum gemeinsamen Picknick von Angela und Jan-Rudi. Dazwischen „klickt“ sich der Leser durch die einzelnen beschriebenen Szenen.

Ich fühlte mich während des Lesens und „Betrachtens“ sehr wohl. Wie oft dachte ich:“ Ha, das kenne ich!“ und schmunzelte in mich hinein. Angela ist ein Synonym für viele Frauen. Ihre „Denke“ und ihre Handlungen entsprechen dem Leben vieler Langzeitverheirateten. Das Hamsterrad, in dem man häufig als Vollzeitmutter und Hausfrau rattert, ist perfekt beschrieben.

 

Fazit:

„NENN MICH NICHT HASI!“ ist spritzig, witzig, sprühend und geistreich. Angela ist eine temperamentvolle Mutter und Ehefrau, die in äußerst unterhaltsamen Dialogen ihre Sicht der Dinge schildert. Die Autorin beschreibt auf originelle Art und Weise den Alltag von Angela und ihren Lieben. Die Story ist rasant, schwungvoll und ideenreich. Als Leserin wurde ich mitgerissen und war  begeistert, wie Angela von der einen in die andere Szene „schliddert“ und letztendlich ohne „blaues“ Auge heil aus jedem Schlamassel heraus kam. Für mich ist „Nenn mich nicht Hasi!“ eine Hommage an die Ehe.

Wer Unterhaltung und amüsanten Zeitvertreib sucht ist mit diesem Buch bestens „bedient“. Deshalb bekommt dieser Roman von mir 5 von 5 möglichen Sternen.    

 

Herzlichen Dank an blanvalet, einem Unternehmen der Verlagsgruppe Random House GmbH, dass ich dieses humorvolle Buch lesen und rezensieren durfte!

 

4 comments on “NENN MICH NICHT HASI!

  1. Ah liebe Mia, das Buch dürfte meins sein und ich denke, das wird mein nächstes Buch! Finde Deine Buchrezensionen sehr gelungen und ich hatte auch schon einmal überlegt, Bücher zu rezensieren. Aber so toll wie Du es hinbekommst, glaube das wird nichts. Wirklich klasse, bin total begeistert!

    LG Sabine

    1. Liebe Sabine, viel Spaß beim Lesen! Das Buch ist wirklich klasse! Probiere dich doch einfach im Rezensionen schreiben! Übung macht den Meister! Lass dich durch nichts und niemanden davon abhalten, wenn du Lust dazu hast!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

9 + 18 =