Meine persönlichen Tiefpunkte und Highlights in 2016

2016 ist ein Schaltjahr, dass es gehörig in sich hatte und immer noch hat. Mein Eindruck ist, dass es überall neben positiven Momenten viel Streit, Stress und Kummer gab bzw. gibt. Hier sind meine besonderen Erinnerungen, die mich dieses Jahr geprägt haben. 

Anfangen werde ich mit den Streitigkeiten, die Philipp und ich dieses Jahr heftig austrugen. 14 Jahre lang gehen wir nun schon gemeinsam den gleichen Weg. Die Zeit bleibt bei keinem stehen. Dieses Jahr wurden wir ernsthaft geprüft. Zwei Ereignisse blieben mir besonders im Kopf: Philipps Geburtstag und unser schlimmer Disput im April. Näheres findest du in meinen Kolumnen  „Der Geburtstagsmuffel“ und „Neulich bei Bruckmanns“. Ich wünsche mir sehr, dass sich unser Tief im kommenden Jahr in ein Hoch wandelt. 

Auch unsere heile Welt an der Schule bekam einen gehörigen Kratzer ab. Es gab im Oktober einen Amok-Alarm, der mir bis heute noch in den Knochen sitzt. In meiner Kolumne „Amok-Alarm an der Schule – real life!“ erzähle ich davon. Es ist eine Erfahrung, die ich niemandem wünsche. 

Und am meisten mitgenommen hat mich der Abschied unseres 17jährigen Katers Max im November. Sehr lange Zeit war er ein fester Bestandteil unserer Familie. Nun war seine Erdenzeit zu Ende. Eine Hommage an diesen treuen und  tollen Freund schrieb ich in meiner Kolumne „Bester Freund“.

img_4349

Zwischen all diesen Ereignissen stand mein Alltag als Bozibimä – als Botanikerin, die ihren Ehemann „pflegt“, als Zirkus Dompteurin, die  ihre beiden Kinder zähmt, als Butler für diverse Haustiere und dchen für alles. Ich bin bei den Bruckmanns die Henne im Korb -sprich das einzige weibliche Wesen unter lauter Jungs. Ich bin der Fels in der Brandung- wenn es hart auf hart kommt,  stehe ich mit beiden Beinen fest auf dem Boden und trotze dem Sturm, so dass sich meine Familie an mir festhalten kann.  Das ist anstrengend. 

Dennoch gibt es durchaus auch Erfreuliches zu berichten. Neben den wertvollen Kleinigkeiten, wie ein strahlendes Kinderlächeln, ein feuchter Hundekuss oder einen euphorisch schmusenden Kater, gibt es ein paar Erlebnisse, die mich besonders erfreuten. 

  • Zum einen ist die Entwicklung meines Blogs umwerfend:

Seit Februar schreibe ich neben Kolumnen auch Buchrezensionen. Schwupp die Wupp entdeckte mich dadurch  zum Beispiel der dtv Verlag. Dort befinde ich mich seit  April in der Premium Kundendatei. Das bedeutet, ich darf die aktuellsten Bücher lesen und rezensieren, sowie  zusätzlich Autoreninterviews führen. Dieses führte dazu, dass ich auf die Frankfurter Buchmesse reiste, um persönlich mit Frank Goldammer, Lars Simon und Rita Falk zu sprechen. Drei äußerst sympathischen Autoren, die wundervolle Bücher schreiben.

img_3922

img_3938

img_3934

Bei „vorablesen.de“ wurde ich durch meine guten Rezensionen zur „Bloggerin des Monats Mai“ gekürt.

Außerdem trat eine Redakteurin der Zeitschrift „Laura“ an mich heran.  Sie fand mich über  die Veröffentlichungen meiner Kolumnen in den Sozialen Netzwerken. Ich sei eine interessante Frau, meinte sie damals bei unserem ersten Telefonat. Mittlerweile wurden bereits zwei Interviews mit mir veröffentlicht. Das ist der pure Wahnsinn, denn die Zeitschrift hat eine riesige Auflage. Allein im Quartal sind 160.000 Abonnenten zu  verzeichnen, die alle meine Interviews gelesen haben. Dazu kommen noch die unzähligen Spontankäufer.

img_4234

  • Ich habe ein professionelles Fotoschooting gewonnen:

Normalerweise ziehen solche Gewinne an mir vorüber. Wenn ich auf dem Hamburger Dom ein Los kaufe, ziehe ich mit großer Wahrscheinlichkeit eine Niete. Ich ließ mich dennoch nicht davon abhalten, bei Katrin Hempels Weihnachtsverlosung mitzumachen. Grund dafür war, dass ich die Fotografien von Melanie Stäudler, der Künstlerin aus Franken, einfach umwerfend finde. Ich kann es kaum abwarten, in den Osterferien 2017 zu ihr zu reisen. Wir werden dieses als Familienwochenende verbinden. Fünf der vermutlich zahlreichen Fotos darf ich dann behalten. Ich weiß heute schon ganz genau, wo ich diese bei uns zuhause in Szene setzen werde.

img_4231

 

  • Last but not least, fand ich einen passenden Job

Unverhofft kommt oft, kann ich da nur sagen. Anfang Dezember lernte ich eine interessante Frau kennen, die mich wiederum einer anderen tollen Frau vorstellte. Und so kam es, dass ich ab Januar als freiberuflicher Job Coach für einen großen Bildungsträger tätig werde. Wie lange habe ich nach dieser Art Tätigkeit gesucht?! Immer wieder passten die Arbeitszeiten oder die Aufgaben nicht mit meiner Familie zusammen. Jetzt, durch die Freiberuflichkeit, ist mit einem Mal alles stimmig. Ich bin studierte Diplom Sozialpädagogin und kann nun mein erlerntes Wissen mit meinen persönlichen Erfahrungen in den Beruf einbringen. Dass ich 49 Jahre alt bin, ist hierbei nur von Vorteil. Mein Arbeitspensum und die Arbeitszeiten bestimme ich selbst. So kommen weder meine Kinder, noch der Haushalt zu kurz. Ich kann mich meinen Haustieren widmen und meinen Blog in gewohnter Weise weiterführen. Meine Freude darüber ist unbeschreiblich!

Ich kann somit abschließend sagen, dass ich neben all den Tränen aus Kummer auch viele Freudentränen vergossen habe. Traurige Momente wurden durch freudige Ereignisse in Relation gesetzt. 2016 wurde dadurch nicht zu einem katastrophalen, sondern zu einem durchwachsenen Jahr.

2017 steht unter dem Zeichen der Sonne, die Entspannung und Erfolge verkündet. Ich bin gespannt!

img_4348

Welches Resumée ziehtst du für 2016?

 

 

 

8 comments on “Meine persönlichen Tiefpunkte und Highlights in 2016

  1. Liebe Mia,

    es freut mich zu sehen das du neben den Schicksalsschlägen auch ganz tolle Zeiten im letzten Jahr hattest.

    Das du in der Laura warst ist ja mal der Oberhammer. Das ist noch so ein kleiner Traum von mir, einmal in einer Zeitschrift zu sein 🙂

    Ich wusste gar nicht das du ein Fotoshooting gewonnen hast, ich freu mich riesig für dich und bin auf die Fotos gespannt.

    Außerdem würde ich mich sehr freuen dich mal persönlich zu treffen. Vielleicht klappt es ja irgendwann mal 🙂

    Liebe Grüße
    Martina

    1. Liebe Martina, die Idee mit einem persönlichen Treffen finde ich toll. Lass uns mal eine persönliche Nachricht schicken, damit ich weiß, wo du wohnst. Oder vielleicht gibt es ein öffentliches Event, das uns beide interessiert. Ich freue mich! LG, Mia

  2. Hallöchen liebe Mia

    Vielen Dank das du wieder an mich gedacht hast und mich zum Blogger Kommentiertag eingeladen hast. Das war ein aufregendes Jahr für dich aber das neue Jahr 2017 wird bestimmt besser. Ich drück dich und freue mich schon auf die Fotoshooting Bilder

    Liebe Grüße Moni
    Einen schönen Blogger Kommentiertag

  3. Liebe Mia
    Schön das es nach so viel Kummer, solch tolle Momente für dich gab. Bin immer wieder überrascht, mit welch einer Energie, du alles angehst. Wunderbar, wie Du uns an deinem Leben teilhaben lässt. Die Art zu schreiben, lässt uns mit dir fühlen…traurig sein und auch lachen. Schön, das es Dich gibt

    1. Oh, meine liebe Gisela, das hast du aber schön gesagt. Ich bin ganz gerührt! Hab ganz herzlichen Dank für deine wertschätzenden Worte!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

15 + 2 =