MAESTRA

Fakten:

E-Book
Autorin: L.S. Hilton
ISBN: 978 – 3- 492 – 97501 – 8
Erscheint: März 2016

Die englische Originalausgabe erschien 2016 unter dem Titel „Maestra“ bei Zaffre, einem Interprint von Bonnier Publishing Fiction,London

Deutschsprachige Ausgabe:
Piper Verlag GmbH, München/Berlin 2016
Covergestaltung: Favoritbüro, München
Covermotiv: Art Direction: Jet Purdie I
Design: Gray 318 & Blacksheep-uk.com
Übersetzung aus dem Englischen von Wibke Kuhn

Blick ins Buch:

Judith Rashleigh arbeitet für ein renommiertes Londoner Auktionshaus. Der Job ist nicht sonderlich aufregend, aber ein paar Dinge daran liebt sie doch. Unter anderem ist sie gerne bei Dave, einem Lagerarbeiter, der sich sehr gut mit alten Gemälden und ihrer Geschichte auskennt. Nicht nur die Bilder, sondern auch das Lesen von grausamen Thrillern, verbindet die beiden.
Als ein von ihr als Fälschung entlarvtes Meisterwerk zur Versteigerung ansteht, hält Judith es zunächst für ein Versehen. Mit Hilfe von Dave versucht sie Beweise zu erbringen, um den Galeristen auf den Fehler hinzuweisen. Doch anstatt Anerkennung zu „ernten“, wird Judith fristlos entlassen .

Zu  ihrem  bideren Galeristenleben führt sie parallel ein schillerndes Leben in einem Nachtclub.  Judith, die sich im Club Lauren nennt, fühlt sich in der Welt des Scheins wohl und geborgen. Rasch lernt sie, sich sicher in ihrem neuen Lebenskreis zu bewegen. Nachdem sie  James, einen unästhetischen , aber steinreichen Mann als Stammkunden gewinnt, nimmt ihr Leben eine drastische Wende.

Cover:

Der Bucheinband ist in einem satten Kirschrot gestaltet. Der Titel ist in dicken weißen Lettern in der Mitte des Covers platziert. Ebenso ist ein dunkler Riss, Schnitt, eine dunkle schmale Öffnung zu sehen, die sich in der Buchmitte von unten nach oben zieht. Für mich ist das Cover absolut perfekt.

Das Rot steht für mich zum einen für Leidenschaft, die Judith allzu gerne ab und zu auf Swingerpartys auslebt. Sie liebt ausgiebigen, harten Sex mit Männern, die wissen was sie tun. Der dunkle Spalt auf dem Cover könnte also auch als weibliches Geschlechtsteil gedeutet werden, als „Möse“, wie Judith sagen würde.

Leidenschaftlich ist Judith allerdings auch bei ihren Morden. Das Rot deutet somit zum anderen auch auf die Blutspur, die Judith folgt, hin. Der Titel „Maestra“ zu Deutsch „Lehrerin“ passt ebenfalls, denn Judith lehrt ihre Gegnern, ihre Verfolger, dass es Sinn macht, sie nicht zu unterschätzen, wobei sie meiner Meinung nach noch am Anfang ihres „Lehrens“ zu stehen scheint.

image
Aufbau und Stil:

Das E-Book beginnt mit einem Prolog. Gefolgt vom 1. Abschnitt (Draussen), der die Kapitel 1 – 10 beinhaltet. Der 2. Abschnitt (Drinnen) umfasst Kapitel 11- 13. Der 3. Abschnitt des Buches (Draussen) beinhaltet die Kapitel 14 – 20. Der letzte Abschnitt (Draussen) umfasst die Kapitel 21 – 28. Beendet wird das Buch mit einem Epilog (Drinnen).

Die Story des Buches wird aus der Sicht von Judith in Ich-Form geschildert. Die Sprache ist „leicht“, flüssig, gut verständlich. Es erschien mir als Leserin so, als säße ich Judith gegenüber und sie erzählt mir ihre Geschichte, während wir gemütlich in einer Bar sitzen und Cocktails trinken. 
Die Handlung ist schlüssig und gut nachvollziehbar. Ich hatte zu keinem Zeitpunkt das Gefühl, der Geschichte nicht folgen zu können.

Der Spannungsbogen wird gut aufgebaut und konsequent gehalten. 

 

Meine Meinung:

Das Buch ist meiner Meinung nach vielschichtig, dabei klar strukturiert und leicht zu lesen. Ich tauchte problemlos mit ab in das  exzentrische Leben von Judith.

Ihr Leben ist alles andere als langweilig . Es gibt Wirrungen, Widerwärtigkeiten. Es ist verucht, schillernd, brutal. 

Da mir der Erzählstil sehr gut gefällt, konnte ich das Buch nur noch schwer aus der Hand legen. Binnen zwei Tagen hatte ich das gesamte E-Book gelesen und erfasst.

Was anfangs leicht verworren beginnen mag, fügt sich im Kapitel 21 zusammen.  Die einzelnen “ Erzählfäden“ verbinden sich zu einem Knoten. 

Die Persönlichkeit von Judith finde ich mehr als spannend. Dass sie zweifelsfrei eine zwiespältige Person ist, steht für mich außer Frage. Aus der etwas biederen, schüchtern wirkenden Judith entwickelt sich die skrupellose, kalte, berechnende, wohlüberlegte Lauren.

Der Wandel wird den Lesern ganz subtil „untergeschoben“. Im 2. Abschnitt des Buches mit dem Titel „DRINNEN“ ist die Verwandlung von Judith zu Lauren nachvollziehbar. Wie ein spiralförmiges Schneckenhaus gewunden ist, beginnt sich ab diesem Punkt das äußere Geschehen zu verändern. Windung um Windung entfernt sich Judith von ihrem alten “ Ich“. Es geschehen Dinge, die ich als Leserin so nicht erwartet hätte. 

Über Judith erfahren wir als Leser relativ wenig. Sie wuchs mit ihrer alkoholkranken Mutter alleine in Liverpool auf. Als Schülerin wurde sie gemobbt. Ihre erste Erfahrung mit „Begehren“ machte sie während eines Schulausfluges nach London bei der Betrachtung eines Gemäldes.  Seitdem ließ dieses Gefühl nicht mehr los. 

Judith leistete sich nach dem Schulabschluss ein Jahr Aufenthalt in Paris und später einen Monat in Rom. Genau diese Städte haben im weiteren Verlauf von Judiths Geschichte eine tragende Rolle erhalten. Sie besuchte das College und „verkroch“ sich hinter den Büchern. Sie nutzte diese Zeit nicht nur dazu sich zu bilden, sondern ebenfalls, sich als „Chamäleon“ zu perfektionieren. Ihr Weg in die Welt des Luxus, in die Welt der „Anderen“ , wollte erlernt sein. 

Fazit:

Das Buch „MAESTRA“ ist für mich absolut lohnenswert. Eine super spannende und niemals langweilig werdende Story riss mich vom ersten bis zum letzten Satz mit. Eine besondere Art des Genre Krimi

Judith, die sehr gerne Schokolade mit hohem Kakaoanteil isst, könnte auch als solche beschrieben werden. Sie ist bitter-süß, sinnlich, in einigen Situationen dahinschmelzend, teilweise scharf, eine Augenweide, verführerisch.

Für mich ist es absolut denkbar, dass eine Fortsetzung folgt. Wie geht das Leben der sich stetig verwandelnden Judith weiter?  Tauchen die Schatten der Vergangenheit erneut auf? Wie verändert sich Judith weiter, um aus einer „Schülerin“ eine wahre „Lehrerin“ zu werden?

Von mir erhält das Buch 5 von 5 möglichen Sternen!

 

Ich bedanke mich herzlich beim Vorablesen-Team und dem Piper Verlag, dass ich das tolle Buch lesen und rezensieren durfte! 

7 comments on “MAESTRA

  1. Liebe Mia,
    schön, wie du solche Rezensionen schreibst.
    So klar strukturiert und gut verständlich.Das regt die Leselust unbedingt an !
    Schreiben wurde dir anscheinend in die Wiege gelegt 🙂
    Du solltest vielleicht wirklich mal versuchen, deinen eigenen Roman zu schreiben…
    Ich drücke ganz fest die Daumen !!
    LG
    Vera Roumain

    1. Liebe Vera, mein eigener Roman “ spukt“ schon in meinem Kopf herum. Den Prozess, bis hin zum tatsächlichen Buch, stelle ich mir wie eine “ Schwangerschaft “ vor . Das Buch wird geschrieben werden, wenn die Zeit dafür “ reif“ ist. Danke für deine aufmunternden und mitmachenden Worte!

  2. Liebe Mia ,
    schön geschrieben , einfach genial wie du mit den Worten spielst .
    Viele Grüße
    Phillip Müller/ Bremen

  3. Sehr geehrte Frau Bruckmann,
    wir erkennen bei Ihnen ein Talent, das nur wenige Menschen besitzen. Sie erkennen auf Anhieb die Zweideutigkeit, welche vom Autor bewusst in den Inhalt eingepflegt wurde.
    Wir würden Sie gerne für unseren Verlag gewinnen.
    Mit freundlichen Grüßen
    Manfred Kosak/ Lektor

    1. Sehr geehrter Herr Kosak,
      ich bin sprachlos und natürlich begeister! über das Kontaktformular auf meinem Blog können Sie mich persönlich erreichen. Vielen Dank!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

20 − 18 =