Irische Nacht

Fakten:
Verlag: dtv Verlagsgesellschaft mbH & Co. KG, München
Erscheinungsdatum: 10. März 2017
Umschlaggestaltung: Johannes Wiebel / punchdesign, München
Satz, Fotosatz: Amann, Memmingen
Druck und Bindung: Druckerei C.H. Beck, Nördlingen
ISBN: 978 – 3 – 423 – 21675 – 3

Gedruckt auf säurefreiem, chlorfrei gebleichtem Papier

Der Roman ist auch als Kindle Edition erhältlich

Über die Autorin:
Hannah O`Brien ist Journalistin und Autorin und war lange Zeit in Großbritannien und Irland zu Hause. Heute lebt sie in Köln und an der Mosel, ist aber regelmäßig auf der Grünen Insel zu Gast und kennt Land und Leute wie ihre Westentasche. Irische Nacht ist der dritte Fall der eigenwilligen Ermittlerin Grace O`Malley.

Blick ins Buch:
„In einer wilden Herbstnacht feiern die Bewohner der irischen Aran-Inseln Samhain, in der die keltischen Naturgötter ins Winterlager wechseln. Man verkleidet sich, um von den Gestalten der Anderswelt nicht erkannt zu werden. Einem Gast in Pattie Burkes Bed & Breakfast wird diese Nacht zum tödlichen Verhängnis. Denn der geheimnisvolle „Green Man“, eine Gestalt im Baumkostüm, schlägt brutal zu. – In ihrem dritten Fall bekommt Grace O`Malley, Leiterin des Morddezernats in Galway, mit der irischen Sagen- und Geisterwelt zu tun. Außerdem muss sie sich mit dem Verein „Für das Recht, Torf zu stechen“ auseinandersetzen, lernt etwas über das Goldschürfen im Delphital und begegnet den Travellern, Irlands fahrendem und nach wie vor ungeliebtem Volk. Einmal mehr erkennt Grace, wie schmerzhaft der Umgang mit dem Begriff „Heimat“ manchmal sein kann.

Covergestaltung:
Ich vermute, der Poulnabrone-Dolmen (Druiden Altar) in Burren, County Clare diente als Inspiration für die Gestaltung des Bucheinbandes. Da dieses unter Denkmalschutz stehende Werk durchaus auch etwas mit der Sagen- und Geisterwelt zu tun hat, finde ich die Gestaltung gelungen.

Aufbau und Schreibstil:
Das Buch besteht aus einer kurzen Einleitung, 71 Kapiteln und einem Glossar. Insgesamt sind 381 Seiten zu lesen.
Die Sprache ist einfach und gut verständlich. Die Dialoge sind logisch und ansprechend. Die Handlung ist spannungsreich und mit vielen Zusatzinformationen gespickt. Der Schreibstil ist flüssig, variierend und abwechslungsvoll. Der Spannungsbogen, der von Anfang an aufgebaut wird, besteht bis zum Schluss.

Meine Meinung:
Irische Nacht ist mein erster Roman von Hannah O`Brien. Aus dieser Reihe gibt es bereits zwei Vorgänger (Irisches Verhängnis und Irisches Roulette). Obwohl ich das Ermittlerteam Grace O`Malley, Rory Coyne und Peter Burke bis heute nicht kannte, konnte ich der Geschichte problemlos folgen.
Neben einer sehr gelungenen Kriminalgeschichte erzählt die Autorin geschickt einiges über die irischen Mythen, was ich äußerst interessant fand. Ich konnte deutlich spüren, dass das, was Hannah O`Brien schrieb, Hand und Fuß hatte, da sie auch für diesen Band vorab akribisch die Begebenheiten recherchierte. Im Mittelpunkt der Story steht Samhain, einer der höchsten keltischen Feiertage. Die Nacht vom 31.10. auf den 1.11. – der Ursprung von Halloween.
Ebenso erfährt der Leser ganz nebenbei viel über die so genannten Traveller, die sich selbst auch stolz als Pavee bezeichnen. Sie sind ethnisch nicht mit Sinti oder Roma verwandt, sondern mit den Jenischen aus der Schweiz.
Und dem nicht genug, schildert die Autorin stimmungsvoll die Eigenheiten der typisch irischen Landschaft. Zur Orientierung wurde am Ende des Buches eine Landkarte eingefügt
All das zusammen macht den Kriminalroman zu einem „runden Werk“, den ich mit Spaß gelesen habe.

Fazit:
Wer Irland liebt, liebt diesen Kriminalroman. Wer Irland nicht kennt, wird neugierig darauf. Ich spürte deutlich, dass Hannah O`Brien von diesem Land fasziniert ist.
Gerne würde ich die Menschen der Aran-Inseln einmal persönlich kennenlernen. Die Autorin beschrieb ihre im Roman wirkenden Charaktere so genial eigenbrötlerisch und dennoch so charmant, dass ich mich freuen würde einer Katzenfreundin, wie Moira Farrell, oder einem Wirt, wie Dr. Padraig Fitzgibbon, selbst einmal die Hand zu schütteln.
Insgesamt ist Irische Nacht ein stimmungsgeladener Roman, der bei mir die Lust auf „MEHR“ geweckt hat.

Somit erhält der Kriminalroman von mir 5 von 5 möglichen Sternen.

 

Herzlichen Dank an den dtv Verlag!

2 comments on “Irische Nacht

  1. Hallo Mia,
    wieder ein toller Tipp!
    Ich liebe Irland, obwohl ich noch nie dagewesen bin.
    Spannung und interessantes über die irischen Mythen hört sich super an.
    Herzliche Grüße,
    Annette

    1. Liebe Annette, schön, dass das Buch deinen Geschmack trifft. Falls du es kaufen solltest, viel Spaß damit!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

4 × 4 =