Ich mach mir mein Geld, wie es mir gefällt

Fakten:

E-Book und gebundenes Buch
Autoren: G. Höschen, V. Risse, P.K.Thölken
Verlag: atemwort
Titelfoto: fotolia/K.-U. Häßler
Umschlaggestaltung: Alexia Ackermann
1.Auflage, Juni 2015
Copyright 2015 atemwort
ISBN:1978-3-944276-09-0
ISBN der Druckausgabe: 978-3-944276-08-3

Blick ins Buch (Kurzbeschreibung):

„Absurd, clever, verboten gut: So oder ähnlich sind die Geschäftsideen, die Gerd Höschen, Volker Risse und P. Katharina Thölken fanden und erfanden und in diesem Buch versammeln. Fasziniert von Beispielen, bei denen Menschen mit wenig Aufwand, aber viel Cleverness ein erfolgreiches Business aufbauten, machten sie sich auf die Suche nach ähnlich bemerkenswerten Unternehmerstrategien auf der ganzen Welt. Was dabei nicht ausblieb: Die eigenen Ideen begannen zu sprudeln. Die Autoren führen die Leser mit gnadenloser Ironie in die Welt genialer, kurioser oder sogar krimineller Ideen und dabei auch ins private Dachkämmerchen der Buch Schmieder. Wer eine zündende Idee braucht oder von grandiosen Unternehmen lernen will, den wird es beim Lesen in den Fingern jucken. Eine wahre Fundgrube für alle, die Inspiration oder den ultimativen Kick für die eigene Existenzgründung suchen. Achtung: Kreativer Input kann die eigenen Schranken im Kopf zerstören. Zu Risiken und Nebenwirkungen fragen Sie die Experten auf geldgefällt.“

Über die Autoren:

Gerd Höschen wurde 1969 geboren. Er ist Inhaber einer Kultur- und Event-Promotion-Firma. Als DJ und Entwickler von innovativen Party-Konzepten ist er deutschlandweit gefragt. 2012 gründete er die Firma Nerdbomb-Promotion, mit der er Veranstalter, Bands und Musiker beim Marketing unterstützt.

Volker Risse wurde 1972 geboren und zog nach dem Abitur ins Ausland. Er ist Kaufmann und Entrepreneur. Den grenzüberschreitenden Handel mit Kraftfahrzeugen hat er zu seinem Spezialgebiet entwickelt. Seit 2003 führt er die Geschäfte von ICB International Car Bridge in den Vereinigten Arabischen Emiraten. Hier ist er spezialisiert auf den weltweiten Vertrieb von Neuwagen an Diplomaten, die UN und NGOs.

P.Katharina Thölken erblickte 1957 das Licht der Welt. Sie ist Autorin, Texterin und Sprecherin. Ihre ausdrucksstärksten Werkzeuge Stift und Stimme entdeckte sie bereits während des Philosophie- und Germanistikstudiums. Im namibischen Radio machte sie Literatur hörbar, spielte nebenbei Theater und schrieb Gedichte, Lieder und Geschichten. Später leitete sie 5 Jahre die Redaktion einer Werbeagentur für Film, Funk und Fernsehen in Bonn. 2006 gründete sie das Unternehmen atemwort.“

Cover:

Auf Rostrotem Hintergrund ist in der Mitte des Covers ein Stoffsack, der prall mit Geldscheinen gefüllt ist, zu sehen. Die Überschrift ist gut sichtbar, in einem weißen Rahmen, am oben Rahmen des Buches eingefügt. Der Untertitel  „Von Knickwürstchen, Polenschlüsseln, Applasshandel und anderen frag- oder denkwürdigen Geschäftsideen“, der in Schreibschrift gestaltet ist, „hängt“ wie eine Art Anhängsel mit am Titel.
Die Covergestaltung ist sehr ansprechend und wohlüberlegt. Der Leser wird neugierig auf den Inhalt, denn wer hat kein Interesse daran, selbst solch einen gefüllten Geldsack in Händen halten zu können? Die Idee, den Untertitel als Pin an die Überschrift zu hängen, finde ich originell.

image
Aufbau und Stil:

Das Buch beginnt mit einem doppeltem Vorwort, gefolgt von 15 Kategorien die inhaltlich mit den dazu passenden Geschäftsideen gespickt sind.
Es geht um Ideen bezüglich der Gastronomie, Wellness, Literatur und Musik, Sport, Globalisierung, Regionalmarketing, Internetbusiness, Datenschutz, Politisch oder Moralisch Inkorrektes, Werbung, Nützliches und Unnützliches, Mobilien und Immobilien, High Tec, Sex und Kriminelles.
Abgeschlossen wird das Buch mit einem Nachwort und einem sehr ausführlichen Anhang.

Das Buch ist klar nach Kategorien strukturiert. Die darin aufgeführten, inhaltlich getrennten, Geschäftsideen sind gut verständlich formuliert. Der Schreibstil ist locker, heiter und humorvoll. Ich musste an der ein oder anderen Stelle laut lachen. Die Entstehung des Buches wird aus der Sicht von P. Katharina Thölken geschildert. Ab und zu sind Auszüge aus dem „E-Mail-Verkehr“ der Autoren untereinander, in kursiver Schrift, eingefügt. Alles zusammen macht den Schreibstil sehr lebendig.

Die Art und Weise des Buchaufbaus formt einen stetig wachsenden Spannungsbogen, der bis zum Ende durchgehalten wird.

Meine Meinung zum Buch:

Das Lesen des extravagant gestalteten Buches hat mir Spaß gemacht. Eines sei vorab gesagt. Der Inhalt des Buches ist kein Ratgeber, WIE Geld verdient wird, sondern eine Anregung WOMIT selbiges verdient werden kann.
Stellen Sie sich das Buch als eine Quelle vor, aus deren „Mitte“ immer wieder neue Geschäftsideen sprudeln. Es gibt, wie beim Quellwasser, keinen klaren Anfang und ebenso kein klares Ende. Ich bin mir sicher, den Autoren wären noch viel mehr Ideen in den Sinn gekommen, aber dann wäre das Buch eindeutig zu lang geworden.
Ich konnte mich von Anfang an als stiller „Teilhaber“ des Entwicklungsprozesses einfühlen. Eigentlich war es so, als ob ich mit im Dachkämmerlein gesessen habe, um mit zu diskutieren. An dieser Stelle möchte ich anmerken, dass mir persönlich der Titel „Ideenfeuerwerk“ am besten gefallen hat, denn die Autoren sprühen nur so vor Ideen. Die Funken springen über auf den Leser, so dass die eigene Phantasie zu „leuchten“ beginnt. Aus einem kleinen „Knall“ entsteht ein prächtiges Gedankengebilde, das sich vor dem inneren Auge des Ideenurhebers entfaltet. Und genau das ist die Intention der Autoren. Sie wollen mit ihrem Buch die Leser anregen, eigene Ideen zu entwickeln und zu verfolgen, egal wie absurd diese vielleicht klingen mögen.
Klar sind die im Buch aufgeführten Ideen teilweise „schräg“, aber wie heißt es so schön: Wer wagt, gewinnt. Warum nicht vom „Square Soccer“ (nähere Erläuterung dazu finden Sie im Buch unter der Überschrift „Balla Balla“) oder der Gestaltung vom „Big Bang Baggern“ träumen?

Fazit:

Das Buch „lohnt“ sich alleine wegen seines exzellenten Unterhaltungswertes zu lesen. Ich könnte mir auch vorstellen, dass genau dieses Buch ein phantastisches Theaterstück sein könnte. Humorvoll, spritzig, intelligent und leicht. Genau die Art von Entertainment, die die „Menschheit“ heute braucht.

Das Buch bietet Zerstreuung, Zeitvertreib, Belustigung und regt zum Gedanken- und Meinungsaustausch an.

„Ich mach mir mein Geld, wie es mir gefällt“ ist kurzweilig, spaßig und abwechslungsreich. Aus diesem Grunde vergebe ich sehr gerne 5 von 5 möglichen Sternen!

Ich bedanke mich an dieser Stelle herzlich beim Verlag atemwort. Ich habe Ihr Buch mit Begeisterung gelesen und rezensiert!

20 comments on “Ich mach mir mein Geld, wie es mir gefällt

  1. Gugug meine liebe Mia,
    danke für deine tolle Rezension. Ich denke, dass man dieses Buch mit ein Fünkchen Ironie lesen und jeder seine eigene Interpretation suchen sollte, oder? Auf alle Fälle hat dein Post Lust auf das Lesen gemacht! Ich drück dich! Deine Sandra

    1. Ja, liebe Sandra, das hast du ganz richtig erkannt! Das Buch ist keine Anleitung zum Geld verdienen, sondern es zeigt auf, dass auch skurrile oder absurd erscheinende Ideen Erfolg bringen können, sofern diese mit Biss und Ergeiz in die Tat umgesetzt werden. Die permanent mitschwingende Ironie gibt diesem Buch den besonderen Charm. Mir diente es vor allem zur Unterhaltung!

  2. Hm, das Buch klingt ganz interessant. Ich muss mal schauen, ob ich es bei meiner Bibliothek finde, dann habe ich mal wieder einen neuen Lesestoff für abends :-).

    1. Ja, es ist ein inspirierendes Buch. Dir, als kreativer Frau, gibt es bestimmt Anregungen, deine eigenen Ideen zu realisieren.

  3. Huhu Mia,

    das liest sich ja sehr interessant und ich mag solche Bücher die ein Fünkchen Ironie dabei haben. Ich komme leider irgendwie gar nicht zum Bücher lesen, ich hab immer was anderes zu tun 🙂

    Liebe Grüße
    Martina

    1. Ja liebe Tanja, der erste Eindruck täuscht. Lass dich “ anstecken „, deine eigenen Fantasien zu entwickeln und umzusetzen. Dafür ist das Buch gedacht. Es will dem Leser die “ Schranken“ nehmen, auch verrückte Ideen realisieren zu versuchen und nicht von “ ach, das klappt doch eh nicht…“ blockiert zu werden.

  4. Hihi!
    Hallo Mia, mit einem Lächeln habe ich angefangen deinen Beitrag zu lesen. Es ist eine Buchrezension und kein Ratgeber. Wirklich lustig.

    Vielen Dank für die Vorstellung!

    LG, Alex.

  5. Hallo Mia,

    du hast sowas von Recht. Das innere Kind darf und sollte jeder für sich beibehalten egal was andere behaupten. Ich weiß noch, früher wurde immer behauptet, ich wäre naiv und würde nicht meinen Alter entsprechen. Da mögen manche vielleicht Recht haben, aber das innere Kind ist so wertvoll. Alt sind wir alle später genug. Wenn man das innere Kind verliert, dann ja dann hat man etwas falsch gemacht. :/
    ——-

    Ich lese kaum bis gar keine Bücher. Sollte ich vll. mal nachholen? 😉

    Liebste Grüße, Tenzi <3

    1. Lieber Volker, es war mir ein großes Vergnügen, euer Buch zu lesen und zu rezensieren! Schreibt doch ein zweites, oder das von mir favorisierte Theaterstück! LG, Mia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

5 × fünf =