Du bist bekloppt, verrückt und peinlich – dafür liebe ich dicht total!

Heute  ist Sonntag. Eigentlich sah alles danach aus, dass wir heute endlich wieder einmal ins Freibad könnten. Der Morgen war gemütlich. Wir verbrachten viel Zeit mit ausgiebigem  Schnacken, Kaffee trinken und einem langgezogenen Frühstück.  Den Hundespaziergang übernahm Philipp, in Begleitung der Jungs.

Ich nutzte die Gelegenheit ein bisschen Beautyprogramm zu betreiben. Haare pflegen, genüsslich mit meinem neuen Cocosnuss-Creme-Duschgel duschen etc. Allerdings währte diese Freude nicht lange, weil es mit einem Mal draußen dunkel wurde, windig und es begann sintflutartig zu schütten. Wenige Sekunden später klingelte das Telefon. Philipp! Ob ich mal eben kurz ins Auto hüpfen könnte, um ihn und den Rest der Truppe zu retten. Sie seien alle bis auf die Haut nass. Kein Wunder, sie sind ja bei strahlendem Sonnenschein ohne Jacken los marschiert.  Auch unser Brutus, der Wasser über alles liebt, schien zu triefen.

Zuerst reagierte ich total genervt, denn es ist wie verhext. Nehme ich mir Zeit für mich, kommt mir die Familie dazwischen. Aber okay, ich zog mich an und fuhr los. Das Risiko, dass die Kinder krank werden, wollte ich dann doch nicht eingehen.

Laut kreischend kamen sie mir mitten im Moor entgegen gerannt. Am Anfang der Straße steht eigentlich ein „Durchfahrt verboten Schild“  – freigegeben jedoch für Anlieger. Also fuhr ich heute die Straße entlang. War ja eine Art Notfall. Die Heizung im Auto auf 30* C gestellt, fuhren wir rasch zurück. Meine begeisterten Kinder schnatterten wild durcheinander. Das war doch toll!

Zuhause angekommen, überließ ich meinen Männern das Bad. Philipp ließ ein heißes Bad ein, damit die Kinder durch und durch warm wurden. Anschließend stellte er sich unter die Dusche. Beim Haare trocken rubbeln stellte er fest, dass seine Koteletten zu lang waren. Behänd zückte er seine Haarschneidemaschine und stellte sie ein. Dachte er zumindest. Tja, ich weise an dieser Stelle ausdrücklich auf die Tücken der Technik hin.  Dann legte er los!

Fast zeitgleich ein Aufschrei. „Ach du Scheiße“ schallte es aus dem Bad. Keine zwei Minuten später kreischten meine Kinder „Mama, komm schnell! Oh mein Gott! MAMA!“. Ich hatte mich während des Badens der Kinder aufs Sofa gesetzt und las meine aktuelle Lektüre „Manchmal will man eben Meer“ von Sandra Girod und dachte über die Rezension dazu nach. Als es jedoch so schlimm aus dem Bad oben brüllte, lies ich alles stehen und liegen und rannte die Treppe hoch.

image

Beim ersten Blick ins Bad, blieb mir vor „Entsetzen“ der Mund offen stehen. Da stand Philipp mit einem irreparablen Schaden in seinen Haaren. Anstatt auf 6 mm hatte mein grandios chaotisch veranlagter Mann die Maschine auf 0 gestellt. Also war vorne an den Konturen nichts mehr da. Es tut mir leid, aber ich musste erst einmal lachen. Da stand er, mein Herzensmann, und fragte, was nun zu tun sei?

Zu retten war nichts mehr. Also alles ab. Mein großer Sohn holte einen Stuhl ins Bad, mein Liebster nahm Platz, und ich schnitt mit der Maschine rund herum alles ab. Die Deckhaare ließen wir lang.  Ein moderner Undercut wurde daraus. Philipps Haare wachsen  zum Glück wie „Unkraut“, so dass er in einer Woche vermutlich schon wieder eine passable Millimeterlänge haben wird. Von einem unserer Söhne bekam Husbandus Powergel ausgeliehen. Damit stylte er sich. Sieht gut aus! Unverhofft hat mein Mann nun seine individuelle Sommerfrisur für sich entdeckt.  Er ist begeistert und freut sich wie ein Schneekönig. Sollte der Hochsommer unerwartet doch noch kommen, hätte er bereits seinen kühlen Kopf vorbereitet. 

Sofort kam er zusätzlich auf die Idee, den Kopf tätowieren zu lassen. Aber dagegen widersprach ich vehement.  Reicht, dass mein Schatz nun dem berühmten Boxer, der in einem schweren Kampf dem Gegner das Ohr abgebissen hatte, ähnelt. Übertreiben muss man ja nichts, oder?  

Morgen hat mein Mann neue Kundentermine. Zum Glück ein Neukunde, der nicht weiß, wie Philipp heute Morgen noch aussah.

Für seine Verrücktheit, Spontanität und Kleinjugenart  liebe ich meinen Mann. Er ist stets für eine Überraschung gut. Mit ihm wird es garantiert NIE langweilig!

image

Ein Hoch auf Gewitterregen. Könnt ihr mir aus eurem Leben auch Verrücktheiten erzählen? Ich bin neugierig, lasst es mich wissen!  

6 comments on “Du bist bekloppt, verrückt und peinlich – dafür liebe ich dicht total!

  1. Ach herrlich, wie musste ich schmunzeln! Er sollte doch lieber die Finger davon lassen und dich zur Hilfe holen. Hab einen tollen Abend meine Liebe❤️

    1. Liebste Sandra, er sollte zum Frisör fahren, aber bis morgen zu warten war ihm mal wieder zu lange. Jetzt läuft er eben eine Weile so rum. Ich glaube er hat heute eine Lektion gelernt. Bis bald!

  2. Liebe Mia,

    sorry aber ich konnte nicht anders, ich musste lachen, als ich las das er die Maschine auf 0 gestellt hat 😀

    Das hätte mir nämlich auch passieren können hihi.

    Bei Euch scheint ja immer was los zu sein 😀

    Liebe Grüße
    Martina

    1. Liebe Martina,
      ich musste ja selber lachen, auch vor Schreck, denn mein Mann sah wirklich übel aus! Zum Glück wachsen seine Haare schnell. Der “ Schaden“ von damals ist heute nicht mehr zu sehen. Und ja, bei uns ist es wirklich nie langweilig! LG, Mia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

dreizehn + neunzehn =