Die Wölfe kommen

Fakten:

Verlag: dtv Verlagsgesellschaft mbH & Co. KG, München

Erscheinungsdatum: August 2017

Titel der französischen Originalausgabe: »Les loups à leur porte«, erschienen 2015 bei Editions Payot & Rivages, Paris

Umschlaggestaltung: Isabella Grill, dtv

Satz: Bernd Schumacher, Friedberg

Druck und Bindung: CPI – Ebner &Spiegel, Ulm

ISBN: 978 – 3 – 423 – 26143 – 2

 

Gedruckt auf säurefreiem, chlorfrei gebleichtem Papier

Auch als Kindle-Edition erhältlich

 

Über den Autor:

Jérémy Fel, geboren 1979 in Le Havre, arbeitete nach dem Studium der Literatur und Philosophie zunächst als Buchhändler und nebenher als Drehbuchautor. Für Kritik und Leser war sein grandioses Romandebüt »Die Wölfe kommen« die Entdeckung im Herbst 2015. Beim Quai de Polar Lyon 2016, Europas größtem Krimifestival, wurde es ausgezeichnet mit dem »Prix Polar en séries«. Fel, ein großer Fan amerikanischer Literatur und der Erzählkunst der US-amerikanischen TV-Serien, schreibt gerade an seinem zweiten Roman und entwickelt eine Serie für einen französischen Fernsehsender. Er lebt heute in Rouen.

Blick ins Buch:

»Was verbindet einen Jugendlichen, der in den 1970er Jahren in Kansas sein Elternhaus anzündet, mit einem New Yorker Stricher, der gut zwei Jahrzehnte später einen  Dreijährigen entführt? Was mit einer netten Kellnerin in einem Diner in Indiana? Oder mit dem unbescholtenen Ehepaar in Idaho, das eines Abends unerwartet Besuch bekommt, der weitaus beängstigender ist, als der sich ankündigende Hurrikan?

Auf einer Farm in Mitten der wogenden Weizenfeldern von Kansas nimmt alles seinen Anfang: Sie hatte nicht viel Zeit. Loretta rannte zum Fenster, um es aufzureißen – und erstarrte. In diesem Moment zerbrach alles in ihr, jeglicher Funke Überlebenswille, Hoffnung, Kampfgeist. Unten, an seinem Wagen, lehnte Daryl, einen Benzinkanister in der Hand, und blickte zu ihr hoch, während sich in seiner Brille die Flammen spiegelten, die sein Elternhaus in ein Häufchen Asche verwandelten.«  

Covergestaltung:

Auf einem schwarzen Hintergrund sind (für mich) einzelne Wurzelstränge zu sehen. Die Hauptwurzel ist dicker und heller. Alle Wurzeln sind erhaben auf dem Cover zu fühlen. Für mich macht diese Gestaltung Sinn, denn die Handlung hat einen einzigen Ursprung, von wo aus sich die Geschichte entwickelt. Je weiter sich die Story ausbildet, desto mehr verweben sich die einzelnen Wurzelstränge.

 

Aufbau und Schreibstil:

„Die Wölfe kommen “ besteht aus 13 Kapiteln. Insgesamt sind 391 Seiten zu lesen.

Die Handlung ist packend, dramatisch, mitreißend und spannungsreich. Die Sprache ist einfach und gut verständlich. Die Dialoge sind logisch und ansprechend. Die Kapitel sind einzelne, in sich abgeschlossene Geschichten, die sich im Verlauf mehr und mehr zusammenfügen. Der Spannungsbogen wird von Anfang an aufgebaut und hält sich bis zum Schluss. 

Meine Meinung:

Wer zu diesem Buch greift, muss hart im Nehmen sein. Der Fachbegriff lautet »Splatterroman«, denn die Darstellung der einzelnen Handlungsszenen ist von extremer Gewalt und Blut gekennzeichnet. Das ist ganz gewiss nicht für jedermanns Geschmack geeignet. Auch ich war von der einen oder anderen Szene schockiert.

Mir persönlich hat der Thriller ansonsten gut gefallen. Die Handlung beginnt mit einzelnen »Spritzern«, um im Wortlaut zu bleiben, und fügt sich anschließend immer mehr zu einer großen »Blutlache« zusammen.

Konkret bedeutet das, dass anfangs die Lebensschicksale der einzelnen Protagonisten erzählt werden. Das ist gewiss leicht verwirrend, denn auch ich dachte, der Roman bestünde aus mehreren aneinandergereihten Kurzgeschichten. Erst im letzten Drittel des Buches verstand ich, dass jedes zuvor geschilderte Ereignis, das nachfolgende mitbestimmte. Sprich, wäre das eine nicht passiert, hätte das andere nicht stattgefunden. Eine ungewöhnliche, aber geniale Art der Schreibweise, die jedoch gewiss nicht allen Lesern gefällt. Denn um die Handlung insgesamt erfassen zu können, muss man die vorangegangenen Schilderungen im Kopf behalten. Dieses wiederum erfordert eine hohe Konzentration. Wer daran Spaß hat, kann den Roman genießen.

Fazit:

Dass im Menschen ein blutrünstiges Tier wohnt, ist in der Menschheitsgeschichte unzählige Male bereits zu Tage getreten. Sei es im Dritten Reich in den KZ`s oder im berüchtigten Gefangenenlager Guantanamo auf Kuba während der Invasion der Amerikaner in Afghanistan, um nur zwei Beispiele zu nennen.

Jérémy Fel schildert in seinem Roman genau diese inneren menschlichen Abgründe, die bei jedem zum Vorschein kommen können, wenn äußere Umstände den Menschen dazu bringen, extrem zu handeln. Die größten Triebfedern dafür sind wohl Hass und Begierde. Manche Schilderungen im Roman haben mich regelrecht entsetzt, andere konnte ich sogar in gewisser Form nachempfinden. »Die Wölfe kommen« ist ein gruselig-spannender Horrorthriller, der den Leser fesselt, sobald man den Aufbau des Romans verstanden hat.

Wer sich allerdings vom Inhalt eines Romans gerne »berieseln« lässt, sollte von diesem Buch die Finger lassen.

 

Herzlichen Dank an den dtv Verlag für dieses künstlerisch hochwertige Lesewerk!    

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

9 − 1 =