Alle Welt steht Kopf!

Alle Welt steht Kopf, denn der 14. Februar naht wieder einmal. Valentinstag! Für die einen große Vorfreude und Stress, denn es werden die passenden Geschenke gesucht, gekauft und verschenkt. Für die anderen sorgt dieser Tag jedoch für Frust und Tränen, da frisch getrennt oder gar ohne Partner.

Aber warum eigentlich das alles?

Bei uns in Europa oder Amerika gilt dieser Tag als der Tag der Liebenden. Als Zeichen der Zuneigung werden vor allem Blumen und Süßwaren verschenkt, wobei die Palette der Geschenke sich deutlich vergrößert hat.

Die Tradition des Valentinstages wird heute zumeist auf die Überlieferung von Bischof Valentin von Rom zurückgeführt, der als christlicher Märtyrer starb.

Valentin von Rom soll als einfacher Priester Liebespaare, trotz des Verbots durch Kaiser Claudius II., nach christlichem Ritus getraut haben. Dabei soll er den verheirateten Paaren auch Blumen aus seinem Garten geschenkt haben. Die Ehen, die von ihm geschlossen wurden, standen der Überlieferung nach unter einem guten Stern. Auf Befehl des Kaisers wurde der Bischof am 14. Februar 269 wegen seines christlichen Glaubens enthauptet.

Für mich hoffnungslose und unverbesserliche Romantikerin ist der Valentinstag ein „Segen“. Ich darf entwickeln, planen und durchführen. Kreativität pur! Herrlich! Philipp hingegen war bis zu unserem Zusammentreffen, glaube ich, eher der Verweigerer. Er ist „Kopfmensch“. Er analysiert rational. Ich „Herzmensch“ bin absolut emotional gesteuert.

Unseren ersten gemeinsamen Valentinstag erlebten wir, als wir exakt ein Jahr zusammen waren. Bis dahin hatte ich „genug Zeit“, meinem Herzbuben vorzuschwärmen, welche große Bedeutung für mich dieser Tag hat.

Der Valentinstag war nämlich in der Zeit vor Philipp eher ein Frusttag für mich. Die Freunde, die ich vor Philipp hatte, entpuppten sich allesamt als „Frösche“, denn nach dem Küssen verwandelte sich keiner in einen „Prinzen“.
Der Valentinstag war natürlich spannend für mich, denn in meinen kühnsten Träumen sah ich, dass mir ein Blumenstrauß von einem Boten gebracht wurde. Romantische Briefe flatterten durch mein offenes Fenster, eine Einladung zum Essen lag auf der Fußmatte vor dem Haus, eine Überraschung klemmte hinter dem Scheibenwischer am Auto. Aber alles waren nur Träume. In Wahrheit geschah von alledem nichts. Einfach rein gar nichts!

Kennt ihr das? Die Vorfreude gribbelt in eurem Bauch, die innere Spannung hält den ganzen Tag an, und abends sinkst du enttäuscht auf deinem Sofa zusammen, weil die Hoffnung, dass sich DIESES JAHR etwas verändert, wieder einmal gestorben ist?

Das änderte sich mit Philipp schlagartig. Meine Erzählungen von meinen grausamen Jahren davor haben gewirkt. An unserem ersten Valentinstag sank ich förmlich in ein Blumenmeer. Philipp hatte mir bestimmt 10 Blumensträuße gekauft. Ich hatte gar nicht so viele Vasen, so dass ich bei einer älteren Nachbarin klingeln musste, um mir weitere auszuleihen. Ich bekam einen sehr lieben Liebesbrief und ein super leckeres Frühstück im Bett. Mal unter uns, das war das erste Bett-Frühstück meines Lebens. Ich durfte einfach nicht aufstehen bis alles um mich herum platziert war. Er ist extra früh morgens, als ich noch schlief, zum Bäcker gelaufen. Ich schenkte ihm ein schönes Parfüm und bestimmt 1000ende von Küssen. Ob ich an diesem Tag wirklich frei hatte, weiß ich heute nicht mehr, aber ich habe ihn mir auf jeden Fall frei genommen. Damals war ich noch Studentin, und da blieb ich einfach den Vorlesungen fern (sofern dieser Tag nicht auf ein Wochenende gefallen ist).

Ich sank am Abend dieses Valentinstages als die bestimmt glücklichste Romantikerin der Welt ins Bett. Endlich wurde mein Traum wahr! Ich kann das Gefühl der Glückseligkeit gar nicht in Worte fassen. Ich schwebte. Ich fühlte eine tiefe innere Zufriedenheit. Eine Sehnsucht war endlich gestillt. Da wusste ich es. Philipp ist kein „Frosch“! Die Bestätigung dafür erhielt ich wenige Monate später an unserer Hochzeit.

Seitdem haben wir viele Male Valentinstag gefeiert. Unsere Rosa-Wölkchen-Phase hielt bei uns mehrere Jahre an. Dementsprechend beschenkten wir uns an diesem Tag üppig. Die Blumen erhielt ich von Philipp jedes Jahr. Nur die Menge veränderte sich mit der Zeit. Nun ist es ein Strauß. Meistens ein bunt gemischter. Er lässt ihn immer persönlich für mich binden, da mein Ehemann weiß, dass ich mich über farbenfroh am meisten freue.

Wir haben einige Geschenke, die uns seit Jahren begleiten. Erstaunlicher Weise hatten wir mehrfach bereits (unabhängig voneinander) die gleiche Geschenkidee. So habe ich vor einigen Jahren einen coolen Typen im Internet entdeckt, der total geile Airbrush-Shirts herstellt. Gesucht habe ich, weil Dino 1 zu einem Kindergeburtstag eingeladen war, und ich wieder einmal nach etwas Besonderem Ausschau hielt. Wenn euch das interessiert könnt ihr bei Facebook unter „Zapata Airbrush Shirts“ den Künstler und seine Werke ansehen.

Philipp und ich waren vom Geburtstagsgeschenk für Lilli total begeistert. Götz Richard hat nach meinen Ideen ein sehr individuelles Shirt hergestellt. Da kam mir (und unwissentlich auch Philipp) die Idee, dass so etwas doch ein perfektes Valentinstags Geschenk wäre. Unabhängig von einander erteilten wir beide dem Künstler einen Auftrag. Normalerweise möchte er die Bestellung per E-Mail. Das ging aber nicht, da die Gefahr bestand, dass Philipp diese liest. Umgekehrt hatte mein Tomatenbauch, der zu damaliger Zeit noch eher ein Spargel war, die gleichen Befürchtungen. Also riefen wir Götz an. Wir beschrieben ihm die Szenerie und er erstelle zwei Shirts. Ich ließ mir mein Geschenk nach Hause schicken und Philipp, der damals einen längeren Auftrag in Mainz hatte, seines zu seiner Arbeitsadresse.

Als Motiv wählten wir beide eine Szenerie mit dem Marsupilami. Ich finde dieses possierliche Comictier einfach herzallerliebst und anscheinend habe ich Philipp damit „angesteckt“. Lustig finde ich allerdings, dass wir beide nicht nur die gleiche Idee mit dem Shirt hatten, sondern auch noch das ähnlich Motiv wählten. Ehrlich gesagt ist das bei uns gar nicht so selten. Immer wieder kommt es vor, dass meistens ich eine Idee äußere und von Philipp kommt zurück: „Das habe ich gerade gedacht!“.

Philipps Shirt von mir ziert folgende Szene:

image

 

Philipp fuhr als Jugendlicher sehr lange Skateboard. Das griff ich auf, um dem eh schon ausgefallen Geschenk noch eine ganz persönliche Note zu geben.

Ich bekam von ihm umgekehrt ein Shirt, das vorne und hinten gestaltet war. Denn genau so wie ihr es hier sehen könnt, ist unsere Beziehung.

 

image

 

image

Zum einen tragen wir uns auf Händen, zum anderen „schlagen wir uns die Köpfe ein“. Italienisch eben. Viel Temperament und ebenso viel Liebe.

Wir haben uns beide damals sehr über das Geschenk des anderen gefreut. Seitdem sind das unsere Schlafshirts. Philipp nimmt meines meistens mit auf Reisen. Dann hat er mich ganz nah an seinem Herzen, wie er immer meint.

Eine andere Übereinstimmung sind unsere Tassen, die wir uns letztes Jahr schenkten. Beide Ideen wieder unabhängig voneinander geplant und durchgeführt. Ich trinke seitdem jeden einzelnen Morgen meinen Kaffee aus dieser Herzchen Tasse. Jeder Schluck ein „Kuss“ von Philipp. Er umgekehrt trägt er mich überall hin mit, im Koffer.

image

image

 

Was ich damit sagen möchte ist, dass sich in den 15 Jahren Ehe bei uns nichts verändert hat. Wir lieben beide den Valentinstag. Abgesehen davon, dass wir uns auch im Jahr kleine Aufmerksamkeiten schenken, ist dieser Tag einfach dazu da, dem anderen im Speziellen zu sagen, dass er immer noch von Herzen geliebt wird.

Und was soll ich euch sagen?! Philipp kann diese Geschenke von mir herzlichst annehmen. Er ist immer wieder freudig überrascht. Ebenso geht es mir. Mein Husbandus sucht und schenkt mit seinem Herzen.

Wir gingen und gehen gemeinsam durch gute Zeiten, aber wir hatten auch schon schlechte Zeiten. Der Valentinstag erinnert uns jedoch an unser vor 15 Jahren ausgesprochenes Versprechen: wir halten zusammen, bis dass der Tot uns scheidet!

Und wie ist es bei dir?

 

4 comments on “Alle Welt steht Kopf!

  1. Hallöchen liebe Mia,
    seinen Geburtstag mag er nicht, aber den Valentinstag .
    Ich finde euch echt süß und ich hoffe, ich bekomme zu sehen, was ihr euch dieses Jahrgeschenkt habt. Die T-Shirts sind ja wirklch herzallerliebtst ❤️!!! Ich selbst habe ja keinen Partner, aber ich schenke immer meiner Tochter was ganz kleines und sie mir. Natürlich versende ichnoch ganz viele Whatsapp Grüße an dem Tag.
    Jetzt wünsche ich dir einen tollen Restsonntag.

    1. Liebe Sandra, du hast recht. Philipp ist ein “ Phänomen “ … Wir sind ein „Up and Down“ Pärchen, dessen Zusammenleben nie langweilig ist. Manchmal ganz schön anstrengend, aber anders herum wird es so auch nicht langweilig. Bis bald, deine Mia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

1 × eins =